Tag 4 – Minimalziel Medal Race noch möglich

Beni und David absolvierten ihren 4. Wettkampftag. Die Bedingungen waren anders am Vortag, weil sich leichter Wind mit sechs bis acht Knoten einstellte. Der Kampf der Jungs mit ihrer eigenen Performance ging aber leider weiter. Sie konnten zwar mit Rang 5 im zweiten Rennen eine passable Leistung zeigen, allerdings blieben die Probleme in der Startphase immer noch bestehen. Das Ziel für den heutigen Tag wäre eigentlich gewesen, aggressiver zu starten und dies dann auch durchzuziehen, aber das gelang in der Umsetzung nicht.


Im dritten Rennen des Tages mussten die beiden zudem früh eine Entlastung durchführen. „Da wollten wir am Start vielleicht zu viel. Es hat eventuell eine leichte Berührung mit dem britischen Boot gegeben. Für uns war das in der Situation schwierig zu sehen – aber die Briten haben sofort aufgeschrien. Sie sind ein emotionales Team und wir wollten das Risiko einer Disqualifikation nach Protest nicht eingehen, deswegen haben wir uns mit einem ‚Ringerl‘ entlastet. Der Start war ein mutiger Versuch, den Spieß zu drehen. Und das ist dann leider nach hinten losgegangen“, so Beni.


Zwischenrang 9 – drei Rennen vor dem Ende der Opening-Series. Ihr Vorsprung auf die nächstplatzierten Kroaten beträgt 6 Punkte, der Rückstand auf die Medaillenränge 35 Zähler. Damit sind einige Hoffnungen definitiv zerplatzt. Jetzt geht es darum 3 versöhnliche Ergebnisse zu liefern und den Platz im Medalrace für Montag zu sichern.


Die Spannung bei den 49ern bleibt groß, da aktuell die ersten Drei (Großbritannien, Neuseeland, Spanien) punktegleich auf Rang 1 liegen.


Die nächsten Wettfahrten starten am Samstag um 5.00 h (CET)

Fotocredit: World Sailing/Sailing Energy

156 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen